25.04.2017

Kratzer baut für 10,0 Mio. Euro in Offenburg

Spatenstich

Das Offenburger Unternehmen Kratzer ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und die Zukunftsaussichten für das erfolgreiche Familienunternehmen sind sehr vielversprechend.  

Deshalb fand am 25.04.2017 bei Kratzer am Standort „Im Drachenacker“ in Offenburg der 1. Spatenstich für eine Erweiterung der Gebäude um rund 6.000 m² statt. Auf 5.000 m² entstehen neue Flächen für die Produktion und auf 1.000 m² werden Verwaltungs- und Sozialräume gebaut.

Das Investitionsvolumen für den Neubau beträgt mehr als 10,0 Mio. Euro. Dabei wird  besonders auf die nachhaltige Schonung der Umwelt Wert gelegt, denn Kratzer baut das neue Gebäude nach dem Energieeffizienzstandard KfW 55 - was bei Industriebauten eher selten ist. Die Klimatisierung der Räume erfolgt ausschließlich über die Abwärme der vorhandenen Produktionsmaschinen und über Grundwasser, das direkt wieder ohne nennenswerte Temperaturänderung dem natürlichen Kreislauf zugeführt wird.

In den neuen Produktionshallen werden nach der geplanten Fertigstellung im Mai 2018 in den nächsten Jahren neueste Maschinentechnologien für mehr als 20,0 Mio. Euro installiert. Allein in diesem Jahr werden mehr als 6 Mio. Euro in die Erweiterung des Maschinenparks investiert.

Auch die erfolgreiche und moderne Ausbildungsabteilung wird von der Flächenerweiterung profitieren. Mittelfristig soll die Zahl der Ausbildungsplätze von heute knapp 30 auf mehr als 40 ansteigen, um den wachsenden Bedarf an gut qualifizierten technischen Facharbeitern decken zu können.

Kratzer wurde 1962 in Offenburg gegründet und ist heute bereits in der 3. Familiengeneration ein gesunder Mittelständler. Mit mehr als 340 Mitarbeitern werden in Offenburg beispielsweise für die Analyse- und Medizintechnik, die Automobilindustrie sowie den Maschinenbau hochpräzise Teile gefertigt. Über die Maßeinheit Millimeter wird bei Kratzer nur geschmunzelt. Die Experten bei Kratzer denken in tausendstel Millimetern.